Welches Kreissägeblatt für welches Material: Einfach erklärt

Welches Kreissägeblatt
Welches Kreissägeblatt

Welches Kreissägeblatt für welches Material geeignet ist, erfahren Sie hier.

Bei der Fülle an Sägeblätter für Tischkreissägen am Markt kann man schnell einmal die Übersicht verlieren. Eines ist Gewiss: Nicht jedes Blatt ist für alle Werkstoffe geeignet. In diesem Artikel möchte ich daher erklären, welches Kreissägeblatt für welches Material geeignet ist. (Hinweisen möchte ich hier darauf, dass dieser Beitrag sicher nicht alle Facetten des Themas berücksichtigt aber meiner Ansicht nach einen guten Überblick bietet).

Allgemeines zu Kreissägeblättern

Grundsätzlich kann man sagen: Je feiner die Verzahnung des Kreissägeblattes, desto genauer und sauberer ist auch der Schnitt.

Das leuchtet zwar ein, ist aber noch kein Garant dafür, dass der Schnitt auch wirklich gelingt. Schließlich gibt es verschiedene Härten von Kreissägeblättern und auch unterschiedliche Materialen, die damit bearbeitet werden. Zu guter Letzt ist es auch Sache der Einstellung der jeweiligen Kreissäge, ob ein Schnitt gut wird oder nicht.

Kreissägeblätter für Holz und Holzwerkstoffe

Hier muss man einmal unterscheiden, um welches Holz es sich handelt. Man kennt hier mehrere Arten:, unter anderem Brennholz/Bauholz, Hartholz, Spanplatten, Holz mit Resten (Nägel, etc.) sowie holzähnliche Werkstoffe (z.B. Laminat).

Welches Kreissägeblatt für Brennholz und Bauholz?

Ein Kreissägeblatt für Brennholz und Bauholz kann meiner Ansicht nach ruhig gröber sein. Die Anforderungen sind hier nicht die gleichen, wie an eine Tischlerarbeit. Brennholz muss weder schön noch sauber geschnitten sein. Es reicht hier meiner Meinung nach völlig aus, ein Sägeblatt mit gröberer Verzahnung, zum Beispiel eines mit 24 Zähnen, zu nehmen.

Der Vorteil ist zudem, dass Sie mit weniger Zähnen schneller vorankommen, was beim Holzschneiden nicht unwichtig ist.

Welches Kreissägeblatt für Hartholz?

Harte Hölzer bedingen auch feinere Sägeblätter. Hier würde ich sagen: Mindestens 70 Zähne oder noch mehr. Wobei dies umso wichtiger ist, wenn Sie gegen die Faser des Holzes schneiden. Die sehr feine Verzahnung ermöglicht es, die Fasern zu trennen, ohne dass das Holz ausreißt oder die Schnittkante „beleidigt“ wird.

Schneiden Sie hingegen entlang der Faser, kann auch ein gröberes Sägeblatt ausreichen.

Bearbeiten Sie Hölzer, die sehr teuer oder Edelhölzer sind, empfehle ich ein extrem feines Kreissägeblatt zu verwenden und Geduld mit zubringen sowie jede Schnittführung mehrmals zu kontrollieren. Jeder Schnitt geht hier ins Geld, weil solch extravagante Holzarten in der Regel teurer sind als Buche, Birke oder Eiche …

Wenn ich ein Holz bearbeite, dass nur eine unwesentliche Rolle einnimmt und optisch nichts können MUSS, säge ich lieber mit wenigen als mit vielen Zähnen, weil das auch für die Kreissäge oft vorteilhafter ist.

Welches Kreissägeblatt für Holz mit Resten

Für Holz mit Resten (Nägel, Schrauben, Dübel, etc.) verwende ich in der Regel ein spezielles Blatt. Es gibt nagelfeste Sägeblätter, die für das Schneiden solcher Hölzer geeignet sind.

Ein normales Sägeblatt kann hier schnell kaputt gehen. Von Vorteil ist es aber, die Fremdkörper vorher manuell zu entfernen. Dann bräuchten Sie auch kein separates Sägeblatt.

Welches Kreissägeblatt für Laminat?

Auch für Laminate sollten Sie ein feines Sägeblatt verwenden. Schließlich geht es dabei um einen Fußbodenbelag, der an manchen Stellen sichtbar sein wird, wenn er nicht gerade von einer Sesselleiste überdeckt wird.

Welches Kreissägeblatt für Aluminium und Metalle?

Wie bei Bohrern für Metalle auch, müssen Kreissägeblätter besonders hart und zäh sein. Metalle sind viel härter als beispielsweise Holz und Kunststoffe und daher ist es wichtig, Metalle nur mit einem speziellen Sägeblatt zu bearbeiten.

Auch innerhalb dieses Materials gibt es unterschiedliche Arten von Blättern. Beim Sägen des relativ weichen Aluminiums beispielsweise kann es zu Ablagerungen und zum Schmieren des Materials kommen, wenn Sie das falsche Sägeblatt nehmen.

Auch für Stähle brauchen Sie eigene Sägeblätter mit speziellen Eigenschaften.

Die wichtigsten Faktoren sind die Stellung der Zähne, die Form der Zähne und die Teilung der Zähne.

Stellung: Die Zähne stehen bei Metallkreissägeblättern meist leicht negativ oder neutral. Die Belastung ist eine geringere und dadurch wird die Lebensdauer verlängert.

Form: Am besten sind für Metalle sogenannte Trapezflachzähne geeignet. Diese verteilen den Druck, der auf einen einzelnen Zahn wirkt sehr gleichmäßig, was auch zu einer langen Lebensdauer beiträgt.

Teilung: Sehr schmale Werkstücke bedingen einer höheren Zahnzahl als dickere Werkstücke. Als Faustregel gilt, dass etwa drei Zähne immer zeitgleich im Werkstück vorhanden sein sollten. Außerdem brauchen härtere Metalle kleinere Zähne als weichere Metalle.

Wichtig ist auch hier die Kühlung. Für eine gute Schnitthaltigkeit und dem Vermeiden von Verstopfungen empfiehlt es sich, das Sägeblatt vor der Benutzung mit Schneidfett oder Kühlöl einzulassen.

Welches Kreissägeblatt für Kunststoff?

Wenn Sie Kunststoffe zersägen möchten, können Sie ohne weiteres ein Kreissägeblatt für Aluminium verwenden. Dieses sollte meiner Erfahrung nach mit zumindest 60 bis 70 Zähnen versehen sein. Je feiner, desto besser.

Bei Kunststoffen ist es dennoch schwer vermeidbar, dass die Schnittkante ausfranst. Rechnen Sie damit, dass Sie diese nachbearbeiten müssen, wenn es optisch erforderlich ist.

Tabelle – Unterschied grobes und feines Sägeblatt

In der nachfolgenden Tabelle habe ich wichtige Eigenschaften einer und gröberer Verzahnungen noch einmal zusammengefasst:

Eigenschaft Feines Blatt Grobes Blatt
Eignung für Metalle, Kunststoffe, heikle und extrem harte Hölzer, Schnitte quer zur Faser Bauholz, Brennholz, Längsschnitt von (massivem) Holz
Spanentwicklung Groß Klein
Erforderliche Kraft Eher groß Eher gering
Qualität des Schnitts Grundsätzlich sehr sauber Ausfransungen möglich, Nachbearbeitung meist erforderlich
Mögliche Sägegeschwindigkeit Eher langsam Eher schnell

Welches Kreissägeblatt – Fazit

Dieser Beitrag hat das Thema Kreissägeblatt wirklich nur kurz angeschnitten. In Wahrheit gibt es noch eine Reihe und Vielzahl anderer Themen rund um Sägeblätter für Kreissägen, die ich nicht alle in einem Artikel bewerkstelligen kann. Wie Sie mit der Tischkreissäge umgehen, erkläre ich hier: Richtig sägen mit der Tischkreissäge.

Ich hoffe, Sie können mit den Angaben zu den einzelnen Materialien etwas anfangen. Wichtig ist, dass Sie genau darauf schauen, welches Blatt für welches Material geeignet ist, bevor Sie sich eines zulegen. Achten Sie auch darauf, dass die Aufnahme Ihrer Kreissäge zu dem Blatt passt, das Sie sich kaufen.