Metall mit Stichsäge sägen: So machen Sie es korrekt

Metall mit Stichsäge sägen
Metall mit Stichsäge sägen

Metall mit Stichsäge sägen? Ja, das funktioniert …

Mit einer Stichsäge werden Sie sehr häufig Holz oder Holzwerkstoffe sägen. Es gibt aber auch sie Möglichkeit, unter gewissen Voraussetzungen, Metall mit einer Stichsäge zu sägen. In diesem Artikel gehe ich darauf näher ein und erkläre, was Sie dazu alles benötigen.

Hier finden Sie übrigens weitere Stichsäge Tipps.

Auf das richtige Werkzeug kommt es an

Mit einer Stichsäge und einem Sägeblatt für Holz können Sie bei Metallen nichts ausrichten. Dieses Material ist bei weitem härter als Holz, obwohl es auch hier weichere (Aluminium, Messing) und härtere (Stahl, Edelstahl) Sorten gibt.

Für Metalle brauchen Sie also ein spezielles Sägeblatt, das auch, je nach speziellem Metall, das Sie schneiden wollen, anders beschaffen sein kann.

Außerdem ist es wichtig, dass Sie eine geeignete Schutzkleidung tragen. Dazu zählen im Besonderen eine Schutzbrille und die richtige Bekleidung. Sorgen Sie dafür, dass keine weiten Sachen anhaben und dass lange Haare nicht in den Arbeitsbereich hängen. Außerdem sind Sicherheitsschuhe und Handschuhe nie verkehrt.

Vor allem bei Metallen können sich leicht harte Späne verteilen, die dann Verletzungen in Augen und auf der Haut verursachen.

Aluminium mit Stichsäge schneiden

Details dazu habe ich hier bereits einmal veröffentlicht: Mit einer Stichsäge Aluminium schneiden?

Zusammenfassend ist folgendes wesentlich:

  • Das Material ist vor dem Sägen entlang der Schnittkante zu behandeln
  • Das richtige Sägeblatt
  • Blechstärke max. 10 mm
  • Pendelhubfunktion ausschalten

Die Materialvorbereitung dient dazu, dass Sie später ein sauberes Schnittbild haben. Die hohen Temperaturen, die beim Sägen von Aluminium mit der Stichsäge auftreten bedingen, dass Sie entlang der Schnittlinie Öl oder Spiritus als Kühlmittel auftragen. Beim Sägen sollten Sie ebenfalls regelmäßig Kühlmittel auftragen.

Halten Sie beim Sägen die Stichsäge stets fest in der Hand, um Verkantungen vorzubeugen, die bei Metallen öfters auftreten, als bei Holz. Arbeiten Sie auch mit abgeminderter Hubzahl und immer ohne die Pendelhubfunktion. Außerdem ist das Ausüben von zu viel Anpressdruck nicht förderlich.

Vergessen Sie nach dem Schnitt nicht, die Schnittkante zu behandeln. Dies machen Sie mit einer Metallfeile und zwar so vorsichtig, dass die Schnittkante nicht beeinträchtigt wird.

Aluminium Sägeblatt für die Stichsäge

Wie oben erwähnt, benötigen Sie natürlich ein spezielles Aluminium Sägeblatt für die Stichsäge. Versuchen Sie erst gar nicht, das Holzsägeblatt zu verwenden. Es funktioniert nicht.

Im Fachhandel erhalten Sie mit Sicherheit das geeignete Blatt, das bei sorgsamen Umgang und entsprechender Kühlung auch lange halten wird.

Hinweis: Es macht einen Unterschied, ob Sie gerade oder Kurven sägen. Sägeblätter für gerades sägen sind in der Regel breiter als die für Kurven.

Edelstahl mit Stichsäge schneiden

Auch Edelstahl können Sie mit einer Stichsäge durchtrennen. Sie brauchen dazu aber schon ein sehr leistungsstarkes Gerät und auch das richtige Sägeblatt (siehe unten).

Außerdem dürfen Sie auch bei Edelstahl keinesfalls mit zu hohem Vorschub und zu hohem Hub arbeiten. Sie werden hier nicht sehr schnell zum Ziel kommen, weil dieser Werkstoff sehr hart und zäh ist.

Daher betone ich noch einmal, dass die richtige Stichsäge das A & O beim Sägen von Edelstahl ist. Wenn diese bereits nach kurzer Zeit überhitzt, weil der Motor es nicht schafft, ist diese sicher nicht geeignet.

Beachten Sie auch, dass das Kühlen und die Vorbehandlung der Schnittstelle noch einmal viel wichtiger sind, als beim Aluminium, das gegenüber dem Edelstahl ein doch bedeutend weicheres Metall ist.

Wichtig: Trennen Sie keine rostfreien Edelstähle mit einem Sägeblatt, mit dem Sie bereits rostenden Stahl geschnitten haben.

Stichsägeblatt für Edelstahl

Schauen Sie sich jedenfalls nach einem geeigneten Sägeblatt für Edelstahl um. Diese sind in der Regel aus HSS (Hochleistungs Schnellschnitt Stahl) gefertigt und daher besonders robust. Dennoch ist die Kühlung wichtig.

Schneiden Sie Edelstähle geringer Dicke, kann die Verzahnung ruhig sehr fein sein. Je dicker das Stahlblech aber ist, desto gröber sollte die Verzahnung aber sein.

Achtung: Haben Sie einen aufgrund einer Legierung besonders harten Edelstahl vor sich, kann es auch mit optimalen Bedingungen passieren, dass Sie diesen nicht mit einer Stichsäge trennen können.

Schlussendlich ist auch bei Edelstahl wichtig, ob Sie gerade Schnitte (breiteres Blatt) oder kurvige Schnitte (schmäleres Blatt) durchführen möchten.

Gibt es eine eigene Stichsäge für Metall?

Neben diversen speziellen Stichsägeblättern gibt es auch die eine oder andere Stichsäge für Metall im Handel. Die große Frage ist, ob man so ein Gerät für den eigenen Haushalt benötigt?

Sie können allerdings meistens mit so einer Säge auch ganz normales Holz sägen und daher könnte diese doch auch Interesse bei Ihnen als Heimwerken hervorrufen, vor allem dann, wenn Sie in erster Linie ein Faible für die Metallverarbeitung haben.

Ein Stichsägeblatt für Metall benötigen Sie aber klarer Weise in jedem Fall.

Metall mit Stichsäge sägen – Fazit

Mein persönliches Fazit ist, dass beim Sägen von Metallen mit der Stichsäge die Sicherheit (Schutzbrille, Schutzkleidung) im Vordergrund steht.

Ansonsten kann es manchmal ein Problem werden und Sie sollten vor dem Metall sägen schon Erfahrung mit Holz und generell mit Stichsägen haben.

Gegebenenfalls empfehle ich ein paar Schnitte an Restmetallstücken durchzuführen und vergessen Sie eines nicht: Das ständige Kühlen der Schnittstelle!